DJ - Applizieren mit Totally Stable

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, deswegen kommen jetzt ein paar Bilder zum Thema Applizieren mit Totally Stable, nur zwei Arten von noch einigen anderen möglichen :)

Mein Bügelbrett, immer die richtige Höhe nach der mir gerade als Arbeitsfläche ist, und darauf tummeln sich die wichtigen Utensilien ;) Eine spitze Schere, Druckbleistift und 15 cm Totally Stable. Ich habe immer Röllchen mit Totally Stable (also 15 cm Streifen) in meiner Nähe. Das hat sich als praktischste Größe für mich erwiesen, es rollt sich von ganz alleine wieder zusammen, knittert nicht und ist für die kleinen DJ Teile auch zum Handnähen eine große Hilfe. Block C9, Jane´s Tears, die Tropfen werden abzeichnet und ausgeschnitten.

Als nächste werden die TS Teile aufgebügelt, wichtig: schräger Fadenlauf. Sonst kämpft man beim Applizieren gegen kleine Stufen und Kanten, im schrägen Fadenlauf erhält man schöne Rundungen.


Mit Nahtzugabe zuschneiden, bei mir ist die NZ etwas weniger als 5mm. Geschmackssache -- probiert es aus, was euch am meisten behagt. Eine zu große Nahtzugabe kann Falten werden, eine zu kleine Nahtzugabe erfordert sehr eng gesetzte Applikationsstiche. Also .... ausprobieren!


Ich habe ein 6" Hintergrundquadrat gewählt (weil mein Stoffstapel so herrlich große Auswahl davon bietet) und habe das Quadrat zweimal gefaltet. Der Batikstoff erlaubt einem eine sehr scharfe Faltung, ansonsten könntet ihr in der Mitte des Stoffs ein kleines Kreuz machen mit einem Markierstift um euch zu orientieren. Am Block habe ich den Abstand zwischen Spitze des Tropfens (vom Papier gemessen - -nicht die Nahtzugabe!) gemessen und den Tropfen positioniert. Damit er auch dort bleibt wo ich ihn haben will kommt ein kleiner Hauch Uhu-Stick auf die Rückseite.


Und so sieht das aus wenn man misst - vom Mittelpunkt aus nach rechts gemessen, der Tropfen wird auf der Faltlinie positioniert und das wars auch schon.


Zur Sicherheit noch eine kleine Applikationsstecknadel und dann kann es auch schon losgehen. Sieht doch schon einladend aus :)


Ganz große Aufnahme (das Teilchen ist viel kleiner ;) ) und eine große Nadel, damit man sieht wo sie liegt. Ich verwende wie man weiß fast nur noch Seidengarn zum Applizieren, nämlich Amanda von Amann. YLI ist mir viel zu dünn um für einen Strapazquilt herhalten zu können, Amanda verschwindet im Stoff wie eine weiche Wolke. Am einfachsten ist es direkt an der Spitze zu beginnen, dann erhält man am Ende des Tropfens eine scharfe Ecke wie sie sein soll. In der Rundung zu beginnen braucht ein wenig Übung um keine Treppenstufe zu erzeugen. Also besser, die Spitze so wie am Bild ganz gerade umlegen und dort loslegen, am Ende der Tour wird die Nahtzugabe ganz gerade in den Tropfen hineingeschoben und sieht spitz aus wie das Matterhorn persönlich :)




Wer jetzt noch nicht aufhören möchte zu applizieren, der kann sich auch gleich dem Wochenblock widmen. Die Vorbereitung ist genau gleich wie bei C9, es werden Einschnitte gesetzt bei den Blütenblättern die beinahe bis zum Totally Stable reichen. B e i n a h e .... nicht überlesen ;)


Genau hinsehen --- den Block gibt es zweimal im Quilt. Einmal nur mit Streifenmuster und einmal mit Applikation obendrauf. Der Block (nur die Streifen - also H-13, Farm Fields) ist in weniger als 3 Minuten genäht. Wie das geht? Ein 6" Quadrat zweimal in der Diagonale teilen und mit 1" Streifen wieder zusammensetzen. Zuerst paarweise je zwei Dreiecke und dann der Mittelstreifen, anschließend zurechtschneiden und voila: erledigt! Genau so wird der Hintergrund für G-3, Poof, genäht nur daß hier noch eine Applikation obendrauf gesetzt wird.

Und wo ist da jetzt das Totally Stable???

Unten drunter :) Diesmal die umgekehrte Variante, TS auf der linken Seite des Stoffs. Wieder mit Nahtzugabe zugeschnitten, Einschnitte in die Blütenteile und dann geht es auch schon los. Heute abend, beim Tatort, wird appliziert :)

Und die Frage vorhin war nicht unberechtigt -- wie bekommt man jetzt das papier wieder aus der Applikation heraus wenn es links am Stoff aufgebügelt ist? Ein kleiner Schlitz an der Unterseite des Blocks und man holt es aus dem Untergrund :))  Wen das Schlitzchen stört, der kann mit zwei oder drei Stichen die Öffnung wieder verschliessen, mich stört es nie - einmal darübergebügelt und weg ist der kleine Formfehler im Hintergrund auf ewig.

Kommentare:

  1. Hallo Roswitha,
    vielen Dank für die super Bilderanleitung.
    Vielleicht sollte ich auch wieder weiter machen...
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Hallochen Roswitha, ist ja toll wie du das erklärt hast, für alle die nicht zu dir kommen können. Ich nähe meine Blöcke wieder bei dir dienstags, ich freu mich schon drauf! Bussi, die Sissi aus Wien

    AntwortenLöschen